Familienstress? Ehekrise? Berufliche Probleme? Die Gründe, eine Familienaufstellung zu machen, sind sehr vielfältig. Sicher hast Du auch schon mal davon gehört. Aber wie funktioniert das Familienstellen eigentlich genau?

Zuerst sammelen wir Infos rund um die eigene Herkunftsfamilie, sprich die eigenen Geschwister, Eltern und Großeltern. Dazu können wir einen Stammbaum zeichnen und alle wichtigen Informationen zu den Personen schreiben. Das sind zum Beispiel die Geburts- und Sterbedaten, Beruf, Krankheiten, Fehlgeburten, ect.

Bei der Familienaufstellung gibt es verschiedene Herangehensweisen. Zum einen gibt es Gruppen, die regelmäßig oder nach Bedarf stattfinden. Einer stellt dabei sein Thema auf und die anderen nehmen als sogenannte Stellvertreter teil. Zum anderen gibt es Einzelsitzungen, bei denen der Klient und der Therapeut zu zweit die Familienaufstellung machen. Dabei werden die Familienmitglieder durch Püppchen repräsentiert oder der Therapeut stellt sich auf beschriftete Zettel, die am Boden liegen. So arbeite ich häufig.

Die Stellvertreter sprechen aus den Rollen der Familienmitglieder. Oft kommt die Frage auf, wie das denn funktioniert. Immerhin spielen die Leute nicht eine Rolle wie ein Schauspieler, sondern sie fühlen wirklich, wie das längst verstorbene Familienmitglied sich gefühlt hat.

Das liegt daran, dass alles Bewusstsein in einer Art Energiefeld gespeichert ist. Jede Gruppe die sich zusammen tut bildet ein solches Feld. Alle Mitglieder von Familie Müller, zum Beispiel, bilden gemeinsam ein Feld. Tiere kommunizieren ohne Worte über dieses Energiefeld, um sich z.B. bei Naturkatastrophen rechzeitig zu warnen und zu flüchten. Das macht man sich bei der Familienaufstellung zu nutze. Der Stellvertreter stellt sich in das Feld und spürt so die Energie und das Bewusstsein des Familienmitglieds.

Oft sind die Menschen unsicher, ob sie das können und etwas spüren werden. Doch die Erfahrung zeigt, dass jeder es kann.

Um den Stellvertreter in das Feld zu bringen, legt der Aufstellende seine Hände auf dessen Schultern und führt ihn im Raum umher, bis der Platz passt. Der Stellvertreter spürt in sich hinein und spricht über die Gedanken und Gefühle, die in ihm hochkommen.

Wie nun die Zusammenhänge dargestellt und aufgelöst werden, kommt ein wenig darauf an, wie der Aufstellungsleiter arbeitet. Wenn es eine Aufstellung nach Bert Hellinger ist, gibt es ganz bestimmte Regeln und gute Plätze für Kinder, Eltern, Großeltern ect. Es wird also nach einem vorgefertigten Schema aufgestellt und aufgelöst.

Dagegen stelle ich die Familie für den Einzelnen ganz individuell und intuitiv auf. Ich verbinde mich dazu mit dem höheren Selbst, um die höchste Ordnung zu erzeugen. Wir lösen die Situation wie es für die Seele stimmig ist.

Welche Variante man bevorzugt, hängt vom persönlichen Geschmack ab.

Aus meiner eigenen Erfahrung als Klientin heraus habe ich Familienaufstellungen auf Seelenebene als eine sehr wirksame, ganzheitliche Methode erlebt um Blockaden im Leben aufzulösen. Ich fühle mich oft wie neugeboren nach einer Aufstellung. Mein Leben wird spürbar leichter und freudiger. Das tolle ist, dass die Themen wirklich aufgelöst sind und die Muster aufhören. Man hat sich einfach verändert.

Als Therapeutin verwende ich daher sehr gerne Elemente der Aufstellungsarbeit in meinen Sitzungen für Erwachsene und auch für Kinder.

Welche Erfahrungen hast Du mit dem Familienstellen?

Möchtest Du es einmal ausprobieren?

Vereinbare gerne gleich einen Termin mit mir.

Alles Liebe, deine Karo Sylla von Sternchen auf Erden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.